Gedanken auf der Sonnenliege

Bin ich eigentlich die EINZIGE hier am Pool, die nicht diese überdimensionalen Wäscheklammern hat, mit denen man das Handtuch an der Sonnenliege befestigen kann, damit der Wind es nicht dauernd verweht? Anscheinend. Wo kriegt man die wohl? Egal, bin eh zu faul, um aufzustehen 😬.

 

Sehr rücksichtsvoll vom Mallorcawetter, dass es heute morgen extra ein paar kleine Wolken vor die Sonne geschoben hat, weil es wusste, dass ich nur dann meinen traditionellen Besuch in der Perlenfabrik absolvieren würde.

Habe 5 Paar Ohrringe erstanden (aber nur Modeschmuck, keine echten Perlen 😉) und natürlich kam pünktlich bei meiner Rückkehr ins Hotel die Sonne wieder heraus.

 

Heute schaffe ich es auf jeden Fall, zum Mittag nur eine Banane und einen Müsliriegel zu essen. Jawohl. Dafür habe ich die ja.

 

Oh, der sehr attraktive Animateur läuft herum, um die Wassergymnastik anzukündigen! Ich müsste teilnehmen. Ich sollte teilnehmen. Ich könnte teilnehmen. Ich könnte theoretisch unter ganz bestimmten Umständen Überlegungen anstellen, teilzunehmen.
Okay, ich bleibe liegen.

 

Wenn ich Rentnerin bin, möchte ich auch immer noch so liebevoll von meinem Ehemann geknutscht werden wie die Dame ein paar Liegestühle weiter. So süß!!! 😍

 

Ob es heute Abend wieder dieses unfassbar leckere Mandelhähnchen gibt?

 

Mein Magen knurrt. Aber die Banane und der Müsliriegel sind im Hotelzimmer und das ist mehr als drei Meter entfernt. Mit anderen Worten: Zu weit. Ich ignoriere das Magenknurren.

 

Hat schon mal IRGENDWER in einem Urlaubshotel die Schuhputzanlage genutzt? Mein Mann behauptet immer, die müsse man als Hotel haben, um eine bestimmte Anzahl an Sternen zu bekommen. Irgendwie bekloppt, niemand benutzt die!! 😂

 

Die Snackbar ist nur drei Meter entfernt. Einfach mal so als rein sachliche Feststellung.

 

Bin ich hier die einzige, die angesichts des mindestens 30 Dezibel lauten Schnarchens des Herrn drei Liegen weiter links einen Lachanfall nach dem anderen bekommt? Die arme Ehefrau!!!

 

DIE ESSEN PIZZA! Gott, sieht die lecker aus! Und der Duft vernebelt mir dermaßen die Sinne, dass ich gar nicht mehr klar denken kann. Hallo, hallo? Kriege ich ein Stück ab? Manno.

 

Neuer Reise-Merksatz: Ohren müssen auch DANN ordentlich mit Sonnencreme eingecremt werden, wenn die Haare sie zum Teil verdecken. Habe mir gestern dermaßen das rechte Ohr verbrannt, dass es nachts beim Draufliegen wehtat. Ich Schlumpf.

 

Es ist so schön einfach, zur Snackbar rüberzulaufen und sich etwas zu bestellen – und so viel leckerer als Banane und Müsliriegel ... Und außerdem habe ich ja Urlaub. Nein, ich gebe nicht nach! Ich widerstehe der Versuchung. 😇

 

Werden die Zimmer in Hotels eigentlich per Zufall an die Gäste vergeben? Oder lassen die z.B. immer ein Zimmer dazwischen frei, wenn es möglich ist, damit die Leute sich möglichst wenig stören? Und legen die abwechselnd dicke und dünne Leute in die Hotelzimmer, damit die Matratzen gleichmäßig durchgelegen werden?
Das sind Fragen, mit denen man sich mal ernsthaft beschäftigen muss. 🤓

 

Genau wie mit der Frage, was ich gleich in der Snackbar esse. Ach nein, ich esse ja nicht in der Snackbar. Obwohl – warum eigentlich? Ich kann mich an keine wirklich plausible Begründung erinnern, warum ich nicht in der Snackbar essen sollte.
Ach doch, Banane und Müsliriegel. Und mehr Platz im Bauch für das Mandelhähnchen heute Abend.

 

Meine „Dutch rules!“-Playlist ist einfach wundervoll 😍. Wieso hören nicht alle Menschen immer und überall auf der Welt holländische Popmusik? Würde es verpflichtend machen, wenn ich Politikerin wäre. Jetzt echt.
Mein aktueller Favorit: Die Live-Version von „Geef Mij Je Angst“ von Guus Meewuis. (Der heißt wirklich so. Die Niederländer neigen ab und an dazu, bei ihren Namen recht verschwenderisch mit Vokalen umzugeben.)

 

Oh, wie bin ich denn in die Snackbar gekommen? Eben lag ich doch noch auf meiner Sonnenliege! Sehr, sehr mysteriös!
Mensch. Sowas. Ehrlich.