Ich betrete neues Terrain ...

Mir ist irgendwann aufgefallen, dass ich alle wirklich wichtigen Entscheidungen in der Autowaschanlage meines Onkels Joachim gefällt habe.
Ich liebte es schon als Kind, mit dem Auto durch die Waschstraße zu fahren und mir vorzustellen, dass all die bunten Bürsten und Schrubber, die um mich herumwirbelten, lebendig seien und nur mir zuliebe ihren wilden Tanz aufführten. Immer wieder lag ich Joachim in den Ohren, er möge seine Kunden darum bitten, mich mitfahren zu lassen, und da er der beste Onkel der Welt ist, erfüllte er mir den Wunsch nur zu gerne.
Ich war vierzehn, als ich an einem verregneten Samstagmorgen genervt neben meiner Mutter in ihrem Golf saß, mit ihr durch die Waschstraße fuhr und den Entschluss fasste, nach der Scheidung meiner Eltern bei meinem Vater zu leben. Ziemlich genau drei Jahre später beschloss ich in der Klapperkiste meines ersten Freundes David während des Einschäumens, ihm am nächsten Wochenende meine Jungfräulichkeit zu schenken. In Davids nächstem Auto – dieses Mal beim Trockenföhnen – fiel der Entschluss, meinen ungeliebten Job in der Bank aufzugeben und stattdessen studieren zu gehen. Und die Entscheidung, den ersten und bis dato einzigen Heiratsantrag meines Lebens anzunehmen, fällte ich in meinem ersten eigenen Auto, einem schwarzen Flitzer, während Joachim gewohnt beschwingt meine verdreckten Felgen mit dem Hochdruckreiniger abspritzte.
Mitten in der Autowaschanlage fällte ich auch die mit absoluter Sicherheit weitreichendste Entscheidung meines ganzen Lebens, von der nicht weniger als meine Freiheit abhängt, mein Schicksal, mein Lebensglück. Ich ging die Abwägung zwischen „ja“ und „nein“ mit derselben schonungslosen Ehrlichkeit an, mit der ich auch alle anderen Fragen mit mir selbst diskutiert hatte, und ich glaube, ich war mir über die Eindeutigkeit der Antwort noch nie so sicher. Die Entscheidung lautete: Ja, ich muss meinen Ehemann umbringen. Es ist absolut alternativlos.

 

So, Ihr Lieben, bevor Ihr die Polizei ruft und die Mordpläne einer Oldenburger Autorin meldet, muss ich Euch aufklären, dass Ihr gerade den Beginn des Thrillers gelesen habt, an dem ich zurzeit arbeite 😉.
Ich hoffe, er gefällt Euch und macht neugierig. Über Feedback freue ich mich wie immer sehr!
Eure Lilli 😘