Milchnasenspray

13.05.2019

 

Dieser Moment, wenn ...

... Du mit der Einkaufstasche in der Hand Deine Wohnung betrittst, leicht außer Atem, aber auch mächtig stolz, weil Du Deinen spontan am Nachmittag gefassten Vorsatz, angesichts von Klimawandel und Winterspeck bei gutem Wetter ab sofort statt Deines Autos Dein Fahrrad zur abendlichen Fahrt zum Supermarkt zu nehmen, sogleich Folge geleistet hast, und das, obwohl Du schon leichte Vorzeichen einer baldigen Unterzuckerung erkennen konntest, und Du Dich richtig mega-mega auf Dein Brot mit Fleischsalat freust, und Dich kurz auf dem Sofa niederlässt, um eine Nachricht auf Deinem Handy zu beantworten, und Dir plötzlich siedendheiß einfällt, dass Du ja noch Milch und Meerwassernasenspray für Deinen Mann besorgen solltest, und Du richtig laut mit Dir selbst schimpft, weil es ja wohl nicht zu viel verlangt ist, sich neben Brot und Fleischsalat auch noch Milch und Meerwassernasenspray zu merken, zumal Du vorhin auch noch mehrmals „Milchnasenspray, Milchnasenspray“ vor Dich hingemurmelt hast, eines Deiner typischen Einkaufsliste-ohne-aufschreiben-merken-Wortgeschöpfe, und Du kurz mit Dir Deinem ökologisch-sportlichen Zweit-Ich verhandelst, ob es in diesem außergewöhnlichen Fall von Schusseligkeit in Kombination mit der typischen Montagsmüdigkeit nicht vielleicht möglich wäre, für die Milchnasenspray-Tour das Auto zu nehmen, und das ökologisch-sportliche Zweit-Ich Dich nur mit diesem typischen „Das ist ja wohl jetzt nicht Dein Ernst, oder?!“-Blick anschaut, und Du Dich nach einem hastig heruntergeschlungenen Fleischsalat-Brot aufseufzend wieder aufs Rad schwingst, um Milchnasenspray zu besorgen, und Du plötzlich, ganz plötzlich auf Deinem virtuellen Einkaufszettel etwas entdeckst, was vorhin noch nicht da war, nein, ganz sicher nicht, aber jetzt wie selbstverständlich dasteht, genau zwischen Milch und Meerwassernasenspray, deutlich zu erkennen und völlig unmissverständlich: „1 Tafel Schokolade“.
Ha!